Leasing-News

Hier finden Sie aktuelle Berichte zum Thema Leasing

Fokus: Leasing-Angebote richtig vergleichen – Teil 2

>zum ersten Teil<

5. Behalten Sie die Restwerte im Auge

Angebote für Restwert-Leasing sind immer dann günstig in der Rate, wenn der Restwert hoch veranschlagt wurde. Ist dieser jedoch zu hoch kalkuliert, droht dem Leasingnehmer eine hohe Abschlusszahlung. Ist dieser zu niedrig kalkuliert, sind die Raten gegebenenfalls zu hoch. Gleichzeitig kann der Restwert aber auch als Steuerungsinstrument genutzt werden, falls die Raten gezielt zur Steuerung der anfallenden Steuern genutzt werden sollen. Machen Sie sich also am besten selbst ein Bild vom Restwert Ihres Leasingguts am Ende der Laufzeit. Manchmal klingt die Rate attraktiv, doch das teure Ende kommt am Schluss. Beachten Sie dabei: Bei einem Teilamortisationsvertrag wird der Restwert regelmäßig vom Leasingnehmer garantiert. Dabei zählt meist der Händlereinkaufspreis. Der dem Leasinggeber geschuldete kalkulierte Restwert sollte deshalb immer auf der Basis des Händlereinkaufspreises vereinbart werden – und nicht auf der Basis des Händlerverkaufspreises.

6. Berücksichtigen Sie alle anfallenden Zahlungen

In einen realistischen Vergleich sollten Sie alle Zahlungen, also auch Bearbeitungsgebühren zählen. Dazu gehören auch zusätzliche Raten, die (ggf. Anteilig) entrichtet werden müssen, falls das Objekt dem Leasingnehmer bereits vor Leasingbeginn zur Verfügung gestellt wird. Da der Zahlungszeitpunkt ebenso Einfluss auf den Effektivzins der Leasingfinanzierung hat, müssen Sie auch diesen berücksichtigen.

7. Vergleichen Sie nur identische Vertragsarten

Die gängigen Vertragsarten sind Teilamortisationsverträge (auch „Restwertverträge“), bei denen am Ende der Laufzeit ein kalkulierter Restwert veranschlagt wird oder aber die Vollamortisationsverträge, bei denen davon ausgegangen wird, dass der Gegenstand am Ende der Laufzeit gänzlich abbezahlt wird – inkl. Zins- und Anschaffungskosten des Leasinggebers. Das heißt jedoch nicht, dass Sie somit Eigentum erworben haben. Zum Eigentumsübergang wird regelmäßig ein Kaufpreis fällig. Welcher Vertrag der richtige ist, hängt vom Leasingobjekt ab. Einen VA- mit einem TA-Vertrag zu vergleichen ergibt aber in keinem Fall Sinn. Ebenfalls relativ häufig trifft man kündbare Leasingverträge an. Da es sich hierbei in der Regel um eine Vollamortisation handelt, werden Sie auch hier eine zusätzliche Kaufsumme leisten müssen, sollten Sie den Gegenstand erwerben. Man sieht: Ein Vergleich sollte man nur zwischen den gleichen Vertragsarten durchführen.

8. Nutzen Sie den Angebots-Vergleich auf leasingo.de

Die Basis für echte Kosteneinsparungen ist der Vergleich mehrerer relevanter Angebote. Sie wollen in einen neuen oder gebrauchten Pkw, eine neue EDV Anlage, Server, Hardware oder Software investieren? Auf leasinGo erhalten Sie bis zu vier kostenlose Angebote zu vergleich. So geht’s: 1. Sie beschreiben das Objekt in der leasinGo-Anfragemaske 2. Wir rufen Sie zurück und besprechen Ihre Anfrage 3. Sie erhalten bis zu vier Angebote zum Vergleich leasinGo stellt Ihre Angebote transparent gegenüber und ermöglicht Ihnen einen realistischen Vergleich! Hier geht’s los.