Eigentum

Lexikon > „E“ > Eigentum

Im Hinblick auf Leasing-Investitionen unterschiedet man das zivilrechtliche (juristische) und das wirtschaftliche Eigentum. Mit der Bezahlung der Lieferanten-Rechnung für das Leasing-Objekt wird der Leasing-Geber juristischer Eigentümer des Wirtschaftsgutes. Dies ist in § 433 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. Als wirtschaftlichen Eigentümer bezeichnet man hingegen denjenigen, der für die gesamte gewöhnliche Nutzungsdauer die tatsächliche Herrschaft an einem Wirtschaftsgut ausübt. Der wirtschaftliche Eigentümer muss nicht auch gleich der juristische Eigentümer sein. 

Die Bilanzierung erfolgt gemäß § 39 Abgabenordnung beim wirtschaftlichen Eigentümer. Da der Leasing-Geber in einem Leasing-Vertrag sowohl der wirtschaftliche als auch der juristische Eigentümer des Leasing-Objektes ist, ist das Gut auch in seiner Bilanz zu aktivieren. Voraussetzung ist jedoch, dass die unkündbare Grundmietzeit nicht über 90 % der AfA-Zeit hinausgeht und nicht unter 40 % der AfA-Zeit beträgt. Das ergibt sich aus dem sog. Leasing-Erlass und wird „Erlasskonformität" genannt. 

Kalkulieren Sie mit dem leasinGoRECHNER®