Mähdrescher Leasing: Angebote online vergleichen

Moderne, ertragsfördernde Maschinen sind in der Landwirtschaft unerlässlich, können aber bei dem Erwerb eine große Belastung für das Unternehmensvermögen darstellen. Dies zeigt sich besonders in der Statistik des Landes Bayern, nach welcher nur etwa jeder fünfte Landwirtschaftsbetrieb oder Lohnunternehmer im genannten Bundesland einen oder mehrere Mähdrescher im Alleinbesitz hat. Doch besonders Maschinen wie Mähdrescher können viel Zeit sparen und bieten die Möglichkeit sehr große Flächen abzuarbeiten, um so nachhaltig den Ertrag zu steigern.

Ihre Vorteile durch Mähdrescher Leasing:

  • Sie finanzieren flexibel
  • Die Raten sind saisonal anpassbar
  • Sie schonen Ihre finanziellen Mittel
  • Über uns leasen oder mietkaufen Sie zu den besten Konditionen

Mähdrescher Leasing: Raten online kalkulieren, Angebote unverbindlich vergleichen

So finanzierten andere Landwirte und Lohnunternehmer

Die Landwirtschaft wird immer moderner - nicht nur im Bereich der Technologie, sondern auch in Finanzierungsthemen. So entschieden sich bereits viele Landwirte und Lohnunternehmer vor Ihnen für die Finanzierung ihres neuen oder gebrauchten Mähdreschers über leasinGo. 

Hier ein paar Beispiele:

Mietkauf Branche: Mähdrescher 60 Monate 50.420,17 €

Ein Erntevorsatz für den Mähdrescher eines Lohnunternehmens.

Ähnliches Objekt Anfragen 938,41 €
monatliche Rate
Mietkauf Branche: Mähdrescher 72 Monate 70.000,00 €

Ein Mähdrescher für einen Lohnunternehmer. 

Ähnliches Objekt Anfragen 1.130,00 €
monatliche Rate
Leasing Branche: Mähdrescher 84 Monate 220.000,00 €

Ein Mähdrescher für ein Agrarservice-Unternehmen. 

Ähnliches Objekt Anfragen 2.265,73 €
monatliche Rate

Welche Mähdrescher kann man über Leasing oder Mietkauf finanzieren?

Grundsätzlich können Sie jede Art von Mähdrescher problemlos über unseren leasinGoRechner® finanzieren. Hierbei haben Sie die Wahl: mit Leasing flexibel finanzieren oder mit Mietkauf zum Eigentum.

Im Allgemeinen werden Mähdrescher in zwei verschiedenen Fortbewegungsarten und drei Arbeitsweisen unterschieden, auf welche im weiteren Verlauf genauer eingegangen wird.

Bezüglich der Fortbewegung kann man selbstfahrende Mähdrescher mit eigenem Antrieb und solche, die durch Zugtiere oder Traktoren gezogen werden, unterscheiden. Bei Mähdreschern, die gezogen werden, unterscheidet man weiterhin zwischen solchen mit Antrieb der Schneide- und Dreschorgane über die Zapfwelle des Traktors und Mähdreschern, bei denen die Schneide- und Dreschorgane durch einen separaten Verbrennungsmotor (Aufbaumotor) angetrieben werden. Die Traktoren beziehungsweise die Zugtiere haben dann lediglich das Gerät über das Feld zu ziehen.

In der heutigen Zeit werden gezogene Mähdrescher aber immer seltener. So sieht man sie gelegentlich auf Oldtimertreffen im Ernteeinsatz. Eines der letzten gezogenen Modelle von Claas war beispielsweise der Garant, welcher von 1967 bis 1970 gebaut wurde. Ausgestattet war dieser Mähdrescher mit einem 2,5 m Schneidewerk und einem Strohhäcksler, sein Leistungsbedarf wurde vom Hersteller mit 45 PS angegeben. Sie interessieren sich für Oldtimer Leasing? Dann finden Sie hier entsprechende Finanzierungsangebote

Mähdrescher auf einen Blick

Konventionelle Mähdrescher

Hier wird die im Mähdrescher quer liegende Dreschtrommel als tangetiales Dreschsystem bezeichnet, da ihr das zu dreschende Gut in einem 90° Winkel zugeführt wird. Nach circa einer dreiviertel Umdrehung, wird das ausgedroschene Stroh aus der Dreschtrommel wieder ausgeschieden. Da hier nicht alle Körner durch den Dreschkorb fallen, wird ein weiteres Abscheidesystem benötigt.

Axial-Mähdrescher

Hier findet der Drusch im vorderen Abschnitt eines Rotors statt, die Abscheidung im hinteren Teil. Das Druschgut wird axial zwischen Dreschtrommel und Korb geführt. Auf diese Weise soll sich das gesamte Dreschsystem vereinfachen. Allerdings sind die Verluste im Optimum beim klassischen System deutlich geringer.

Tangential-Rotor-Mähdrescher

Dieser Mähdrescher verfügt über ein tangentiales Dreschwerk und axialen Abscheideelemente. Hierbei handelt es sich um eine Kombination der beiden zuvor genannten Systeme. Der Gutstrom wird in der Wendetrommel des Dreschwerks gebündelt und dann dem Rotor zugeführt. Aus der axialen Drehrichtung resultieren sehr hohe Zentrifugalkräfte, welche die restlichen Körner vom Stroh abscheiden.

Hangmähdrescher

Auch Hangmähdrescher lassen sich über leasinGo finanzieren. Da nicht immer ebenes Gelände für die Aussaat von Getreide und ähnlichem Saatgut zur Verfügung steht, kann die entsprechende Ernte am Hang mit einem konventionellen Mähdrescher schwierig sein. Da man am Hang nicht die ganze Breite des Dreschwerks nutzen kann, kann es dazu kommen, dass die einseitige Beschickung des Dreschwerkes – aufgrund der Hangneigung – die Leistungsfähigkeit der Maschine enorm reduziert.

Die einseitige Beschickung der Reinigungsanlage (Vorbereitungsboden, Siebe) mit dem ausgedroschenen Gut kann für die Maschine aber noch schlimmer sein. Korn sowie Spreu erreichen die Reinigungsanlage auf der hangabwärts liegenden Seite. Durch die Siebbewegung kommt es darüber hinaus zu einer einseitigen Konzentration des Materials. Die Leistungseinbuße kann entsprechend der Hangneigung steigen.

Es sollte also von großem Interesse sein, die Hangneigung und die daraus resultierende Leistungseinbuße zu kompensieren. Ein Hersteller für Hangmähdrescher ist zum Beispiel Fendt mit dem Modell 8380 P. Dieser 379 PS starke Drescher wurde so konzipiert, dass er dank AutoLevel Hangausgleich auch auf hügeligem Gelände von bis zu 12 % Neigung stets waagerecht bleibt.

Hangmähdrescher herstellerunabhängig finanzieren

Auch für Hangmähdrescher bieten wir Finanzierungsmöglichkeiten in Form von Leasing oder Mietkauf an. Die Anfragestrecke von leasinGo ist hinsichtlich der Objektangaben bewusst offen gestaltet. Ganz gleich für welchen Hersteller Sie sich auch entscheiden: wir finden den für Sie geeignetsten Leasing-Geber. Ein Modell, das Sie über den Kalkulator anfragen könnten, wäre zum Beispiel der New Holland CX 7.80. Dieser Mähdrescher verfügt neben einem Mehrtrommel Dreschsystem, mit einer Breite von 1300 mm, über fünf Schüttler mit einer Fläche von 4,94 m2 und hat ein Fassungsvermögen von 9000 l. Für eine variable Einstellung der Schüttlerdrehzahl, je nach Erntegut, verfügen die Modelle von New Holland zum Beispiel über das auto-adaptive Opti-Speed™-System, wodurch die Durchsatzleistung um bis zu 10 % erhöht werden soll.

Ein weiterer möglicher Hersteller wäre Claas mit dem LEXION 620. Dieses Mähdrescher-Modell verfügt über eine Trommelbreite von 1420 mm, ebenfalls 5 Schüttler und einem Korntank mit einem Fassungsvolumen von 8000 l, mit einer Option auf 9000 l. Außerdem kommt hier das von Claas patentierte APS Dreschsystem zum Einsatz, welches das Erntegut von 3 m/s auf 20 m/s beschleunigen soll.

Kompakte Mähdrescher

Auch Mietkauf und Leasing in der Mähdrescher-Kompaktklasse, welche ebenfalls etliche Modelle hervorbringt, ist durchaus interessant. An dieser Stelle kann man beispielhaft den  John Deere W440 anführen. Der Motor dieses Mähdreschers, den Sie über Leasing oder Mietkauf finanzieren können, hat eine Leistung von 253 PS, ein Schneidewerk mit einer Breite von 4,5 m bis 6,9 m und ein Korntankvolumen von 6500 l.

Durch den einfachen Aufbau der Maschine, soll der Aufwand für Wartung und Reparaturen durch das Do-it-yourself-Konzept minimiert werden. Im Gegensatz zu den großen „Brüdern“ sind Mähdrescher aus der Kompaktklasse kleiner, haben einen Korntank der weniger Liter fasst und sind dadurch besonders ideal wenn nur kleinere Flächen abzuernten sind. Weitere interessante Modelle für Kompaktmähdrescher finden Sie zum Beispiel bei Herstellern wie Deutz-Fahr oder Claas.

Erntevorsätze für Mähdrescher

Mittlerweile sind die Arten an Erntevorsätzen weitaus vielfältiger als die Mähdrescher selbst. So sollten Standard-Schneidwerke keineswegs mehr Standard sein. Sie sind auf der Suche nach einer passenden Finanzierung eines Erntevorsatzes für Ihren Mähdrescher oder möchten neben Ihrem neuen Mähdrescher simultan einen Erntevorsatz finanzieren? Über Leasing und Mietkauf gelangen Sie schnell und einfach in den Besitz eines Erntevorsatzes für Ihren Mähdrescher!

Über unseren leasinGoRechner® können Sie sowohl neue als auch gebrauchte Erntevorsätze und Mähdrescher finanzieren. Hierbei arbeiten wir zudem vollkommen herstellerunabhängig. Das heißt, ganz gleich ob Sie sich für Erntevorsätze von Fendt, John Deere oder einem anderen Hersteller entscheiden: Wir finden die für Sie optimalen Finanzierungsangebote.

Gebrauchte Mähdrescher im Leasing abbilden

Oftmals ist die mögliche Finanzierung von gebrauchten Objekten nicht direkt geläufig: Neben Leasing- und Mietkauf-Angeboten für neue Landmaschinen können jedoch auch Finanzierungsangebote für gebrauchte Mähdrescher-Modelle verschiedenster Hersteller über den Leasing-Sofortvergleich verglichen werden. Wie zum Beispiel der John Deere 9770 STS, einer der beliebtesten Gebraucht-Mähdrescher. Modelle wie der LX 580 von Claas, sowie der CX 8080 von New Holland sind gebraucht ähnlich beliebt. Auch diese Modelle können Sie beispielsweise über unseren leasinGoRechner® anfragen.

Anmerkung: Gebrauchte Mähdrescher mit älterem Baujahr werden häufig vom Hersteller nicht mehr angeboten. Dennoch ist die Versorgung mit Ersatzteilen und Wartungsleistungen meist kein Problem und kann somit eine attraktive und günstige Alternative zum Leasing eines Neumodells darstellen.

Kunden sollten allerdings darauf achten, dass Landmaschinen wie Mähdrescher im Zuge eines Gebrauchtfahrzeug-Leasings ein Alter (gemäß EZL - Erstzulassung) von 10 Jahren nicht deutlich übersteigen sowie die Anzahl der vom Mähdrescher bisher geleisteten Betriebsstunden nicht zu hoch sein sollten. Dies ist häufig modellspezifisch zu beurteilen, deshalb lohnt sich in jedem Fall eine Anfrage über leasinGo. Summa summarum ist das Abbilden einer Gebrauchtmähdrescher-Finanzierung via Leasing eine absolut ernstzunehmende Alternative, die Landwirte bei „neuen“ Anschaffungen durchaus bewerten sollten.

Mähdrescher Leasing oder Mietkauf? Sie entscheiden!

Die Finanzierung dieser durchaus kostspieligen Investitionen sowie die Amortisation derartiger Anschaffungen stehen im Fokus dieses Mähdrescher-Specials von leasinGo. Um die finanzielle Belastung für einen landwirtschaftlichen Betrieb so weit wie möglich zu minimieren bzw. betriebswirtschaftlich ein „gutes Setup“ für die Investitionsstrategie zu erarbeiten, können Sie bei leasinGo verschiedene Finanzierungsalternativen nachhaltig vergleichen.

Flexibel unterwegs mit Mähdrescher Leasing 

Beim Leasing wird Ihnen Ihr Wunschobjekt zur Nutzung überlassen - für einen vorab definierten Zeitraum und gegen eine gleichbleibende, festgelegte Rate. Mit Mietkauf machen Sie Ihr Wunschobjekt zum Eigentum - in sicheren, planbaren Schritten, die auf Ihr Unternehmenswachstum abgestimmt sind. Am Laufzeitende und mit Zahlung der letzten Rate gehört Ihr Wunschobjekt Ihnen.

Für Ihre Investitionen bietet leasinGo Deutschlands wohl schnellsten Sofortvergleich von echten Leasing- und Mietkaufangeboten. Über unsere Datenbank werden auf Basis Ihrer Eingabe Finanzierungsraten berechnet, die bei angenommener mittlerer Bonität dem tatsächlichen Vertragsverhältnis entsprechen werden. Somit berechnen wir für Sie echte Konditionen und keine Schein-Kalkulationen.

Leasing vs. Darlehen – eine Vergleichsrechnung

Finanzierung über Darlehen:

Angenommen der zu erwerbende Mähdrescher hat einen Anschaffungswert von 400.000 Euro. Bei einer Darlehensfinanzierung wird dieser Wert nach AfA Tabelle fest über 8 Jahre abgeschrieben. Der Aufwand beläuft sich somit auf 50.000 Euro pro Jahr.

Leasing-Finanzierung:

Dank der 40/90-Regelung ist man mit einem Leasingvertrag nicht an die 8 Jahre Abschreibung gebunden. Gehen wir hier also z. B. von einem 4 Jahres-Vertrag mit einem Restwert von 25 % aus. Bei einer Abschreibung über 4 Jahre, ergibt sich dann ein Aufwand von 100.000 Euro pro Jahr. Zieht man davon noch den Restwert von 25 % ab, erhält man einen Gesamtaufwand von 75.000 Euro pro Jahr.

Gegenüber der Darlehensfinanzierung gibt es also einen Mehraufwand von 25.000 Euro pro Jahr beim Mähdrescher Leasing. Diesen können Sie zu 100 % steuerlich geltend machen.

Mietkauf

Sie möchten in planbaren Schritten das Eigentum an Ihrem neuen oder gebrauchten Mähdrescher erwerben? Dann könnte der Mietkauf die für Sie richtige Finanzierungsalternative darstellen. Mehr zum Thema Mietkauf erfahren Sie hier

Andere Branchen und Objekte entdecken