Maschinen Leasing: Angebote mit Leasing Rechner online vergleichen

Wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Unternehmens sind moderne und effiziente Maschinen. Jedoch stellen die meist sehr hohen Anschaffungskosten Unternehmer vor große Herausforderungen. Mit attraktiven Angeboten für Maschinen Leasing und Mietkauf, helfen wir Ihnen auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Vergleichen Sie jetzt einfach online individuelle Angebote und Konditionen diverser Leasing-Gesellschaften und finanzieren Sie noch heute!

Ihre Vorteile beim Maschinen Leasing mit leasinGo:

  • Wir finden den für Sie perfekten Leasing-Geber
  • Saisonal anpassbare Raten
  • Finanzieller Freiraum für Ihr Unternehmen
  • Taggleiche Finanzierung möglich

Angebote vergleichen und Wunschrate finden

Morgens entschieden, abends finanziert

Über die Jahre hinweg konnten wir bereits eine Vielzahl an Finanzierungen von Maschinen aller Art realisieren - ganz gleich, ob über Maschinen Leasing oder Mietkauf, ob Druck- oder Drehmaschine. Sie haben bereits in unserem leasinGoRechner Ihre Wunschrate gefunden? Dann haben Sie im Verlauf der Anfragestrecke die Möglichkeit, eine Anfrage zu starten, sodass innerhalb kurzer Zeit ein schriftliches Angebot erstellt werden kann.

Das finanzierten andere Kunden:

Mietkauf Branche: Baumaschinen 24 Monate

Ein Minibagger für einen Hausmeister-Service.

Ähnliches Objekt Anfragen 989.28 €
monatliche Rate
Mietkauf Branche: Maschinen 60 Monate

Eine Kantenleimmaschine für den Möbelbau. 

Ähnliches Objekt Anfragen 290.64 €
monatliche Rate
Leasing Branche: Maschinen 66 Monate

Eine Verpackungsmaschine für einen Lebensmittelhersteller.

Ähnliches Objekt Anfragen 1177.71 €
monatliche Rate
Leasing Branche: Maschinen 36 Monate

18 Industrienähmaschinen für eine Näherei. 

Ähnliches Objekt Anfragen 562.07 €
monatliche Rate
Leasing Branche: Maschinen 48 Monate

Druckmaschine für Verpackungsproduzenten.

Ähnliches Objekt Anfragen 1350.92 €
monatliche Rate
Mietkauf Branche: Maschinen 72 Monate

Ein Mähdrescher für einen Landwirt. 

Ähnliches Objekt Anfragen 2163.8 €
monatliche Rate

Maschine finanzieren? Geht nicht, gibt’s nicht!

Baumaschinen

Was wäre die Bauindustrie wohl ohne geeignete Maschinen? Doch neue oder gebrauchte Geräte zu erwerben ist stets mit finanziellem Risiko verbunden. Denn der Kauf von Bagger, Kran, Teleskoplader und Co. ist kostenintensiv. Um das Risiko für Ihr Unternehmen so weit wie möglich zu minimieren, bieten sich Baumaschinen Leasing oder Mietkauf an.

Zu den gängigsten Baumaschinen zählen beispielsweise:

 

Landmaschinen

Sie sind auf der Suche nach einer passgenauen sowie schnellen Finanzierung von landwirtschaftlichen Maschinen zu den besten Konditionen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Sowohl neues als auch gebrauchtes landwirtschaftliches Gerät können Sie geschickt über Landmaschinen Leasing und Mietkauf finanzieren. Hierzu zählen unter anderem:

  • Erntemaschinen 
  • Fütterungstechnik
  • Bodenbearbeitungsgeräte
  • Sämaschinen
  • Grünlandtechnik
  • Ausbringer
  • Traktoren
     

Geräte zur Holzverarbeitung

Von Sägeanlagen, wie Bandsägen, Tischkreissägen und Kettensägen, über CNC-Fräsen für Holz bis hin zu Furnierpressen und Holzspaltern – der leasinGoRechner liefert innerhalb kürzester Zeit einen aussagekräftigen Angebotsvergleich für Ihre nächste Investition in eine Holzmaschine.

Zu den Geräten, die über Maschinen Leasing finanziert werden können, zählen zum Beispiel:
 

  • CNC-Fräsen für Holz
  • Holzspalter
  • Sägen
  • Bohr- und Dübeleintreibautomaten
  • Schleifmaschinen
  • Absauganlagen
  • Pelletieranlagen

Ferner können Sie auch Maschinen für die Ernte von Holz problemlos finanzieren. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Skidder
  • Forwarder
  • Forstschlepper
  • Forstkrane

Metallverarbeitungsmaschinen

Industrielle Anlagen zur Metallverarbeitung sind nicht nur für das Schneiden, Formen und Fräsen von Metallprodukten gedacht und geeignet. Denn auch die Werkzeugherstellung, Oberflächenbehandlung, Metallveredelung und Änderung von Stoffeigenschaften zählen hierzu. 

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten, sind Leasing und Mietkauf für Metallverarbeitungsmaschinen folglich gute Optionen, um diese in den Betrieb einzubringen, ohne sie direkt in vollem Umfang in die Liquiditätsplanung des Unternehmens einpreisen zu müssen.

Ein Überblick über die gängigsten Maschinen zur Metallverarbeitung:

  • CNC-Maschinen (Fräsen, Pressen, Guss)
  • Beschichtungsmaschinen
  • Drehmaschinen
  • Schleifmaschinen
  • Bohrmaschinen
  • Kantenentgrater
  • Biegemaschinen
  • Blechscheren
  • Metallsägen
  • Stanzmaschinen
     

Sonstige Anlagen

Natürlich können Sie auch alle anderen, bisher noch nicht aufgeführten, Maschinen über unseren leasinGoRechner anfragen. Schließlich gibt es kaum eine Mobilie, die nicht über Leasing oder Mietkauf finanziert werden kann.

  • Werkzeuge
  • Kunststoffbe- und -verarbeitungsmaschinen
  • Lebensmittelbe- und -verarbeitungsmaschinen
  • Drehmaschinen
  • Extruder
  • Industriewaschmaschinen
  • Automaten
  • Sonstiges: Qualitätsmessung und -prüfung

Finanzierungsformen: Maschinen Leasing und Mietkauf

Für das Einbringen der metallverarbeitenden Maschine existieren unterschiedlichste Möglichkeiten, um den finanziellen Druck so weit wie möglich zu senken. Von einem Darlehen über Mietkauf bis hin zu Leasing ist im Bereich der Maschinen alles denkbar.

Leasing: Clever finanzieren für Ihr Unternehmen

Bei Leasing handelt es sich um eine Finanzierungsform, die einem Mietvertrag ähnelt. Die Maschine, die Sie nach Ihren Wünschen ausgesucht und bestellt haben, wird Ihnen von dem jeweiligen Leasing-Geber gegen die Zahlung einer monatlichen Rate zur Nutzung überlassen. Die Vertragsdauer (Grundmietzeit) ist hierbei fest vereinbart. Da der Leasing-Geber Eigentümer der Maschine ist, müssen Sie das Objekt auch nicht in Ihrer Bilanz ausweisen.

Die Raten können in voller Höhe als Aufwand gebucht und somit steuerlich verrechnet werden. Um diesen Vorteil nutzen zu können, muss der Leasing-Vertrag allerdings bestimmte Vorschriften erfüllen. Hierzu zählt zum Beispiel auch die „40/90 Regelung“. Grundsätzlich werden Leasing-Verträge in zwei Arten unterteilt, in Voll- und Teilamortisationsverträge.

Vollamortisationsvertrag

Beim Vollamortisationsvertrag werden durch die Ratenzahlungen des Leasing-Nehmers die gesamten Anschaffungskosten, Zinsen sowie der Gewinnanspruch des Leasing-Gebers innerhalb der fest vereinbarten Grundmietzeit gedeckt.

Teilamortisationsvertrag

Bei diesem Vertrag findet keine Vollamortisation während der Grundmietzeit statt. Deshalb bleibt ein kalkulierter Restwert, der sich gewöhnlich am Marktwert orientiert, offen. Die Raten fallen also bei diesem Vertrag kleiner aus als beim Vollamortisationsvertrag. 

Mit Mietkauf zum Eigentum

Diese Alternative lässt sich mit einem Ratenkauf vergleichen. Hier wählt der Mietkäufer das Objekt zuerst nach seinen Wünschen aus. Danach erwirbt der Mietkauf-Geber es und wird juristischer Eigentümer. Anders als beim Maschinen Leasing sind Sie als Mietkäufer jedoch von Vertragsbeginn an wirtschaftlicher Eigentümer. Am Ende der Vertragslaufzeit geht dann auch das juristische Eigentum automatisch auf Sie über. Die entsprechenden Kaufpreisverbindlichkeiten aus dem Mietkauf-Vertrag sind des Weiteren bei Ihnen zu bilanzieren. Neben den entsprechenden Abschreibungen sind die Zinsaufwendungen abzugsfähige Betriebsausgaben. Bei Mietkauf-Verträgen wird zudem die Mehrwertsteuer vorab mit der oder parallel zur ersten Rate beglichen.
 

Steuerliche Vorteile nutzen mit Maschinen Leasing

Die Finanzierungsform Leasing bringt verschiedene Vorteile mit sich. Einer der wohl größten, ist die vollumfängliche steuerliche Absetzbarkeit der Leasing-Raten. Um dies zu veranschaulichen folgt ein Rechenbeispiel, welches diese beiden Finanzierungsformen Leasing und Darlehen entsprechend gegenüberstellt.

Angenommen, es geht um die Anschaffung eines CNC-Holzbearbeitungszentrums EVOLUTION 7402 von HOLZ-HER mit einem geschätzten Neuwert von 50.000 Euro.
 

Finanzierung über Darlehen

Beim Darlehen geht die Maschine direkt in das Betriebsvermögen des Kredit-Nehmers über und muss demzufolge, unabhängig von der Vertragslaufzeit, in den Büchern bilanziert und über 8 Jahre abgeschrieben werden. Dieser Zeitraum wird über die sogenannte AfA-Tabelle geregelt.

Um den Betrag, welcher jährlich abgeschrieben werden kann, zu erhalten, rechnen wir den Anschaffungswert von 50.000 Euro durch die Abschreibungszeit von 8 Jahren und erhalten folglich einen Wert von 6.250 Euro.

Leasing

Im Gegensatz zum Darlehen sieht es beim Maschinen Leasing wie folgt aus: Hier ist man dank der sogenannten 40/90 Regel nicht an die Abschreibungszeit von 8 Jahren gebunden. Lediglich die Laufzeit des Leasing-Vertrages wird entsprechend dieser Zeit bestimmt, da sie wenigstens 40 % und maximal 90 % der AfA-Abschreibungszeit betragen muss. Dies wären bei 8 Jahren also minimal 3,2 Jahre und maximal 7,2 Jahre. Gehen wir nun von einer Vertragslaufzeit von 4 Jahren und einem Restwert von je 10 % und 20 % aus.

Teilt man den Anschaffungswert der Maschine (50.000 Euro) durch die Vertragslaufzeit von 4 Jahren und subtrahiert 10 % beziehungsweise 20 % kalkulierten Restwert, ergibt das einen jährlichen Aufwand von 11.250 Euro bei 10 % Restwert beziehungsweise 10.000 Euro bei 20 % Restwert.

Zusammengefasst entspräche dies also einem jährlichen Mehraufwand von 5.000 Euro beziehungsweise 3.750 Euro gegenüber des Darlehens. Dieser Aufwand kann dann steuerlich zu 100 % geltend gemacht werden. Sollten Sie dennoch Interesse an einer Kreditfinanzierung haben, erfahren Sie hier mehr zum Thema Darlehen. Unsere Kollegen von FM LeasingPartner beraten Sie gerne hinsichtlich Ihrer Möglichkeiten.
 

Die passende Finanzierungslösung! Auch für weitere Branchen und Objekte